Ingrid Müller-Kuberski. Leicht schräg

Mit "Leicht schräg" erschien erstmals ein ausführliches Buch über die Magdeburger Textilkünstlerin und Grafikerin Ingrid Müller-Kuberski, das ihre Schaffensphasen von den späten 1960er Jahren bis heute nachzeichnet. Die Vielseitigkeit Müller-Kuberskis, ihr besonderes Feingefühl für unterschiedliche → weiterlesen

Ausstellen, Kuratieren und mit Kuratoren zusammenarbeiten

Ein Seminar für bildende Künstlerinnen und Künstler. Ausstellungen sind eine der wesentlichen Präsentationsformen von Kunstwerken. Über sie können bildende Künstler und Künstlerinnen eine größere Öffentlichkeit erreichen, ihren Bekanntheitsgrad steigern und potenzielle Sammler gewinnen. Doch → weiterlesen

Wohin mit der Schönheit?

Eine Ausstellung der Sächsischen Akademie der Künste in der Städtischen Galerie Dresden zum 20jährigen Bestehen der Akademie, 18.06. bis 18.09.2016. Die Sächsische Akademie der Künste begeht 2016 ihr 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass widmet die Städtischen Galerie Dresden den bildenden → weiterlesen

Antje Guske. Das große Abenteuer

Antje Guske bildet aus dem Alltag entlehnte Gegenstände fast naturgetreu nach. Die zunächst vertraut wirkenden Objekte mit ihren häufigen Reminiszenzen an die Kindheit irritieren auf den zweiten Blick durch veränderte Größenverhältnisse, Farbgebungen und Stofflichkeiten. Sie eröffnen einen Imaginationsraum, → weiterlesen

Kunst und Militär in der DDR

Das Militärhistorische Museum in Dresden besitzt eine umfangreiche Sammlung von Kunstwerken, die im Auftrag der Nationalen Volksarmee (NVA) entstanden oder von ihr angekauft worden sind. Dieser Bestand ist sowohl für die (kunst-)historische Forschung als auch museal von großer Bedeutung. Für die → weiterlesen

Provenienzforschung Museum Abtei Liesborn

Aus zwei Vermächtnissen und einer Schenkung gelangten sieben Gemälde in das Eigentum des Museums Abtei Liesborn, deren Provenienzen aufgrund von Erwähnungen der Kunsthandlungen Cassirer und Stern sowie der Kunstsammler Jacques Goudstikker und Leo Tichauer Fragen nach NS-verfolgungsbedingtem Entzug → weiterlesen

generell frisch. Neuzugänge des BBK Sachsen-Anhalt 2015

Das Ausstellungsformat „generell frisch“ in der zweiten Runde. Die Neuzugänge des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e. V. (BBK) waren vom 11. September bis 15. November 2015 im Stadtmuseum Halle zu sehen. In den Räumen der ehemaligen Druckerei wurden 15 künstlerische Positionen → weiterlesen

Audioguide Cranach der Jüngere 2015

Sichtwechsel erstellte gemeinsam mit dem Rundfunkregisseur Tobias Barth einen Audioguide zur Sonderausstellung Lucas Cranach der Jüngere – Entdeckung eines Meisters, die vom 26. Juni bis 1. November 2015 im Augusteum | Lutherhaus in Wittenberg zu sehen war. Mehr als 30 Hörstationen vermittelten an → weiterlesen

Schnongs auf Hitsche

Die im Auftrag des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen-Anhalt von Ruth Heftrig kuratierte Ausstellung zeigte im Schlossgartensalon Merseburg 13 künstlerische Positionen, die sich mit dem Alltag und dem Alltäglichen beschäftigen. Ist das ständig wiederkehrende Murmeltier Alltag freundlich → weiterlesen

Ausstellungsplanung und –kalkulation

Ein Seminar für bildende Künstlerinnen und Künstler. Ausstellungen sind eine der wesentlichen Präsentationsformen von Kunstwerken. Über sie können bildende Künstler und Künstlerinnen eine größere Öffentlichkeit erreichen, ihren Bekanntheitsgrad steigern und potenzielle Sammler gewinnen. Doch → weiterlesen

Leitbild Stadtmuseum Halle

Ein Leitbild eines Museums formuliert den Auftrag sowie leitende Werte und Ziele des Museums. In einem gemeinsamen Prozess mit allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen erarbeitet, wirkt es nach innen gleichermaßen identitätsstiftend und richtungsweisend. Ein Leitbild richtet sich aber auch nach außen → weiterlesen

Sozialistisch Sammeln

Die Galerie Neue Meister Dresden zur Zeit der DDR. In der DDR kam der Kunst vom Staat eine besondere Aufmerksamkeit zu. Verstanden als ein wesentliches Mittel zur Beeinflussung der Massen, wurde über ideologische Vorgaben und Restriktionen versucht, die Künstler und ihre Werke in die politisch gewünschte → weiterlesen

50 Jahre Halle-Neustadt

In einem Teil der Sonderausstellung "Heimat Halle-Neustadt" (Stadtmuseum Halle, 11.07.–02.11.2014) ging es um das Bild, das sich Künstler von Halle-Neustadt gemacht haben. Vertreten waren Werke von Uwe Pfeifer, Ulli Lust, Gerald Große, Thomas Hoepker, Sebastian Komnick, Matthias Ritzmann, Jens Schlüter → weiterlesen

Karen Gäbler. Figuration

Nächtliche Straßen, besprühte Hauswände, einzelne Figuren aus Gegenwart und Vergangenheit - das sind die Motive, aus denen Karen Gäbler ihre Gemälde zusammensetzt. Dabei treffen hyperrealistische Porträts auf Graffitis, altmeisterliche Maltechniken auf freie Farbflächen. Im spannungsvollen Wechsel → weiterlesen

Open Access in Museen und Sammlungen

Die Konferenz Nationaler Kultureinrichtungen (KNK) hat sich der Digitalisierung von Beständen und deren Zugänglichkeit im Internet angenommen. Auf der Tagung "Open Access – Konsequenzen und Chancen für Museen und Sammlungen", die am 12. und 13. Dezember 2013 im Bauhaus Dessau stattfand, tauschten → weiterlesen

Audioguide Emil Nolde. Farben heiß und heilig

2013 würdigte die Stiftung Moritzburg mit einer Ausstellung zu Emil Nolde einen bedeutenden Vertreter des deutschen Expressionismus. Vor genau 100 Jahren hatte der damalige Direktor Max Sauerlandt mit dem "Abendmahl" eines seiner bedeutendsten Werke angekauft und damit in Halle den Grundstein für die → weiterlesen

Carola Heftrig-Rörig. Bilder vom Stöffel-Park

Der stillgelegte Basaltsteinbruch Stöffel-Park, ca. 30 Kilometer vom Heimat- und Wohnort der Künstlerin Carola Heftrig-Rörig entfernt, fasziniert diese schon seit langem. Zwischen 2009 und 2011 hat sie, inspiriert von dem Industriedenkmal, diesem Ort eine Serie von Gemälden gewidmet. In den 23 Bildern → weiterlesen

generell frisch. Neuzugänge des BBK Sachsen-Anhalt 2013

Im Christian-Wolff-Haus des Stadtmuseums Halle zeigte der Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt e.V. vom 1. Juni bis 14. Juli 2013 Arbeiten von acht Künstlern, die 2012 in den Verband aufgenommen wurden. Unter dem Titel "generell frisch. Neuzugänge des BBK Sachsen-Anhalt" haben Juliane Aleithe → weiterlesen

Halle vor 100 Jahren

Ruth Heftrig entwickelte gemeinsam mit Isabell Schmock und Studentinnen der Sprechwissenschaft einen szenischen Stadtrundgang im Rahmen von Kulturprodukt 2013. Die "Zeitzeugen" gaben an fünf historischen Orten lebendige Einblicke in die polarisierte Kunstwelt, in der sich moderne und sog. anerkannte → weiterlesen

Neue Sachlichkeit in Dresden

Die Gerda Henkel Stiftung ermöglichte für etwas mehr als ein Jahr intensive Forschungen zur Malerei der Neuen Sachlichkeit in Dresden. Anders als in weiteren Zentren dieser Kunstrichtung wie Berlin, Karlsruhe, Hannover oder Köln stand ein grundlegender Überblick über die Dresdner Künstlerinnen → weiterlesen

Denkmalbauhof Halle

Ruth Heftrig berät seit Anfang 2009 den von Christian Feigl geführten Denkmalbauhof Halle, der historische Baustoffe sichert und einer erneuten Nutzung zuführt, u.a. bei der Online-Präsentation.   Auftraggeber: Denkmalbauhof Halle Leistungen: Beratung und Öffentlichkeitsarbeit Bearbeitung: Ruth → weiterlesen

Nachlass Richard Hamann

Der in der Universitätsbibliothek Marburg aufbewahrte wissenschaftliche Nachlass des Kunsthistorikers Richard Hamann (1879–1961) stellt einen bedeutenden wissenschaftshistorischen Quellenpool der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dar. Es galt, die sachgerechte Aufbewahrung des Materials sicherzustellen, → weiterlesen

Gebaute Ideologie

Ein Wochenend-Seminar für junge Erwachsene 40 Jahre „real existierender Sozialismus“ haben unübersehbare Spuren in den Städten Ostdeutschlands hinterlassen. Ein Seminar des Vereins zur Förderung politischen Handelns e.V. möchte eine junge Generation, die die Teilung Deutschlands selbst nicht → weiterlesen

Die Gegenwart des Vergangenen

Strategien im Umgang mit sozialistischer Repräsentationsarchitektur. Die Frage nach dem angemessenen Umgang mit den allerorts sichtbaren architektonischen und künstlerischen Hinterlassenschaften kommunistischer Regime provziert immer noch heftige Diskussionen. Was lohnt es zu erhalten, zu musealisieren, → weiterlesen

Biographie zu Eric Pleskow

Ruth Heftrig recherchierte 2007 für Andrea Ernst, die ein Portrait über Eric Pleskow geschrieben hat. Pleskow war ehemals Präsident und Vorstandsvorsitzender der US-amerikanischen Filmgesellschaften "United Artists" und "Orion Pictures Corporation". Das Buch von Andrea Ernst erschien im Oktober 2008 → weiterlesen

Grenzüberschreitung

Die Rezeption von Kunst aus der DDR in der Bundesrepublik Deutschland. Nach 1989/90 brach in Deutschland eine aufgeregte Debatte über den Umgang mit dem künstlerischen Erbe der DDR aus. Doch bereits zuvor wurde die Kunst aus dem zweiten deutschen Staat in der Bundesrepublik kontrovers diskutiert. → weiterlesen

Unangepasst! Künstlerfilme der 1980er Jahre aus der DDR

Unangepasste Filme aus der DDR - das heißt sowohl politischer Ungehorsam als auch ästhetische Eigenständigkeit. Acht Kurzfilme aus der DDR, die in Westdeutschland selten zu sehen sind, boten am 7. Mai 2007 in der Kunsthochschule für Medien Köln ein breites Spektrum filmischen Undergrounds der 80er → weiterlesen